go to content

Eröffnung neuer Elektronik- und Gebäudetechnik-Labors

Am Freitag, dem 16. November 2018, wurden im Rahmen einer kleinen Feier und ersten Präsentation die neuen Labors der Abteilungen für Elektronik und Gebäudetechnik an der HTL Pinkafeld eröffnet.

Pressekonferenz und Eröffnung

Bildungsdirektor Heinz Josef Zitz und Finanz- und Kulturlandesrat Hans Peter Doskozil lobten bei der Pressekonferenz das Engagement der Schule, ihren Schülern Ausbildung am Stand der Technik zu bieten. Das sichere nicht nur die Unterrichtsqualität, sondern ermögliche den Absolventinnen und Absolventen den direkten Einstieg bei Wirtschaftsunternehmen, die diese Technik bereits verwenden. Bürgermeister Maczek verwies auf die Ansiedlung zahlreicher Betriebe in Pinkafeld, die „hochqualifizierte Jobs“ anbieten. Landesrat Doskozil: „Von der Entwicklung der Schule profitieren nicht nur Jugendliche, sondern auch die Region“ und nannte die Ansiedlung der Fachhochschule als Beispiel.

Elektronik-Abteilungsvorstand Karlheinz Oswald und Gebäudetechnik-Abteilungsvorstand Adalbert Schönbacher erläuterten vor zahlreichen Gästen sowie Lehrern und Schülern die Erfordernisse der neuen Lehrpläne, die Rechtsvorschrift über größere Gruppen für den Laborunterricht sowie die schnelle technische Entwicklung im Bereich der Elektronik und Gebäudetechnik, die eine Modernisierung und Neuausstattung der Räume für diesen praktischen Unterricht notwendig machten.

Zukunftsweisende Technologien im Unterricht

Die vier neuen Elektronik-Labors sind für die elektronische Grundausbildung im Fach Hardwareentwicklung, für Messtechnik und Regelungssysteme, für Kommunikationssysteme und –netze sowie für Digitale Systeme und Computersysteme und Fachspezifische Softwaretechnik ausgestattet. Letzteres verfügt über ein Indoor-Testgelände für die Beschäftigung mit selbstfahrenden Autos, Robotern und Drohnen.

Das sogenannte „Future Lab“ der Gebäudetechnikabteilung zielt darauf ab, ein Einfamilienhaus mit verschiedenen Energiegewinnungsmethoden energieautark versorgen zu können. Eine Photovoltaik-Anlage, eine Luft-Wasser-Wärmepumpe und eine Sole-Erdreich-Wärmepumpe, eine Klimadecke, Infrarotpaneele und ein Brennstoffzellenmodell werden dabei verbunden. Neueste Technologien zur Kontrolle und Steuerung sämtlicher Geräte über Apps am Handy oder Tablet werden dabei eingesetzt.

Weitere Bilder