Zum Inhalt springen

Der Literatur auf der Spur in Reichenau an der Rax

17 Lehrerinnen und Lehrer haben in der ersten Oktoberwoche an der zweitägigen Literaturexkursion der HTL Pinkafeld nach Reichenau an der Rax teilgenommen. Am ersten Tag lasen die beiden jungen Autoren Petra Piuk und Martin Prinz aus ihren Werken im Seminarhotel Flackl-Wirt. Tags darauf besuchte die Gruppe das ehemalige kaiserliche Schloss Wartholz und seinen revitalisierten Schlosspark.

Bewährte Veranstaltung

Zeitgenössische österreichische Autoren und ihr Werk persönlich kennenzulernen und deren Literatur im Unterricht zu verwenden ist Ziel der Literaturexkursionen der HTL Pinkafeld. Zum zweiten Mal leitete Professor Gerald Mayrhofer die siebente Veranstaltung dieser Art. Mit dabei war auch der frühere Abteilungsvorstand der Gebäudetechnik-Abteilung, Rudolf Hochwarter, der diese Fortbildungsveranstaltung ins Leben gerufen hat. Diese unter den Teilnehmern geschätzte Exkursion steht Fachtheoretikern und Allgemeinbildnern aller Abteilungen der Schule gleichermaßen offen.

Piuk und Prinz

Petra Piuk, Autorin der beiden Romane „Toni und Moni oder: Anleitung zum Heimatroman“ und „Lucy fliegt“ sowie zahlreicher Publikationen in Zeitungen, Literaturzeitschriften und Anthologien und der Schriftsteller Martin Prinz, bekannt durch seinen Roman „Der Räuber“, der die Vorlage für den 2010 erschienenen gleichnamigen Film bildete, gaben der literaturinteressierten Gruppe aus Pinkafeld Einblicke in ihr schriftstellerisches Wirken. Bei der Lesung im niederösterreichischen Reichenau lasen sie aus ihren jüngsten Werken: Piuk Auszüge aus „Toni und Moni“, Prinz Passagen aus dem im heurigen Mai erschienenen Roman „Die unsichtbaren Seiten“. Sie erzählten von ihrem Beruf als Schriftsteller und lobten das Schaffen des jeweils anderen. „Piuk ist es gelungen, ein Werk basierend auf Zeitungstexten, Prinz auf autobiographischen Erlebnissen zu verfassen. Dabei setzen sich beide intensiv mit dem Heimatbegriff auseinander. Eine spannende, zeitgeistige Lesung“, resümierte Mayrhofer unter Beifall der Exkursionsteilnehmer.

Führung in Schloss Wartholz

Am zweiten Tag nahm die Gruppe an einer Führung durch Park und Schloss Wartholz, Sommerresidenz des letzten österreichischen Kaisers, Karl I., und seiner Familie teil. Die jetzige Eigentümerin, Michaela Blazek, die gemeinsam mit ihrem Mann die Schlossgärtnerei revitalisiert und im Jahr 2006 eröffnet hatte, führte die Lehrerinnen und Lehrer durch die weitläufige Anlage und gewährte ihnen einzigartige Einblicke in die ehemaligen Privaträume der letzten habsburgischen Kaiserfamilie.

Weitere Bilder